Gott ist durch. Der Zugang ist da. Jetzt wird ausgeteilt….

und zwar mitten ins Gedich… ins Gesicht! Denn wer austeilt, ist auf teilen aus! Aber was wird wie wozu woraus geteilt? Aus Glück, aus Erfahrung? Aus Zufall, aus Teilen?

Es ist ein unübersehbarer Teil des Alltags, dass eine Person 200m Luftlinie neben dir an der Straßenecke nach Geld und Essen fragt. Es ist eine Seite, eine passende Antwort einzubehalten, eine andere, sie zu teilen. Es ist ein ganz anderer Teil der gleichen Szene, alltäglich andere Menschen nach Geld zu fragen. Und da ist noch ein anderer Teil dazwischen, der hier verbindet oder trennt oder den Unterschied nur sichtbar macht. Das ist vielleicht ein Bruchteil deines Lohns. Und es ist eine Sache, dass dieser Teil auf der einen Seite groß und hilfreich ist, und der selbe Teil auf der anderen Seite so unaufmerksam anders und unbedeutend. Was ist das Teil, was die beiden Seiten verbindet? Eine grundlegende Erfahrung, die alle Menschen teilen? Und wenn ja, was wäre das: Liebe? Kummer? Egoismus? Leidenschaft? Hunger? Zufall? Angst?

Ach Angst… Angst yok, Brudi! Kommunikation var, Sister!

– Haben Sie das jetzt verstanden? Was heißt ja auf Türkisch?
Nein auf Japanisch? Was heißt OK auf Arabisch?
Wie sagt man Bitteschön auf Russisch?
Oder war diese Auswahl zu stereotyp?
Teilen wir uns die deutschen Ausländer zu stereotyp ein?
Und warum teilen wir gegen Ausländer in der Regel aus?
Ist Sprache immer auch schon Gewalt?

Halt Stop! Jetzt rede ich! Wirklich!
Spielworte von einer Literaturzeitschrift!
Die schreiben auch nur mit Wasser!
Sie hätten singen sollen! Achtung: Metapher!
Diese kreative Dummheit ohne Konsequenzen!
Ich teile aus! Jetzt müsst ihr mitdenken!
Partituro ergo sum, und du bleibst 3 mal dumm!
Keine Gnade, keine Rücksicht!
Wenn eine Linie dein Gesicht trifft!
Wie Blitzlicht! Die Faust sitzt!

Leude. Ganz ruhig. Nützt doch nicht. Kay-Lee fragt ja nur. Wir haben haben ja selber keine Ahnung. Wir verstehen uns doch, oder? Können uns verstehen, meine ich. Mit weniger Ausrufezeichen. Wusa. Reiben wir uns die Ohrläppchen und kommen etwas runter…. Genau so…. Horchen in unsere innere Mitte. Suchen gemeinsam, ob wir sowas wie eine Mitte haben. Und wenn nicht, ist das auch ok. Das Zentrum kann nicht halten. Und wenn da in unserer Mitte nix ist, ist da wenigstens genug Platz für anderes Zeug.

Und natürlich für die KLiteratur, also teilt kräftig aus, denn wir stecken wieder alles ein: Ob es sich also um Inhalt, Sprache, Texte, Bilder, Fotos, Comics, Reportagen, Almosen, Gedichte, Essays, Medienschnipsel, Hunger, Kritik, Beleidigungen, Leserbriefe, Verleumdung, Reaktionen usw. usf. dreht: Schickt uns eure Drehungen und Windungen, im März wird das zusammenfließen und mit euch dann im April geteilt.

Einen Gutes Neues Jahr 2019 und Alles und Liebe wünscht euch

Kay-Lee Teratur.

Einsendeschluss: 17.2.2019, mehr Infos: kunts@posteo.de www.kliteratur.de www.facebook.com/kliteratur www.instagram.com/kliteratur

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s